StartseiteRubriken├╝bersichtKirchengemeindenCleebronn Auf dem Weg zur Krippe - Bericht vom Adventskonzert am 09.12.2018 in der Raphaelskirche Cleebronn

News & Aktuelles

Cleebronn (Archiv)

Dieser Artikel befindet sich im Archiv!

Cleebronn | Holzwarth, Karlheinz | 16.12.2018 – 28.02.2019

Auf dem Weg zur Krippe - Bericht vom Adventskonzert am 09.12.2018 in der Raphaelskirche Cleebronn

Unter dem Motto „Auf dem Weg zur Krippe“ veranstaltete die Evangelische Kirchengemeinde Cleebronn am frühen Abend des zweiten Adventsonntages ihr zur schönen Tradition gewordenes geistliches Konzert. Stellte der Kirchenchor zu Beginn noch die Frage: „Wie soll ich dich empfangen?“, so wurde diese anfängliche Ratlosigkeit gegen Ende der Veranstaltung mit der Gewissheit der Ankunft beantwortet: „Ich steh an deiner Krippen hier“.

Wieder einmal war es der Chorleiterin, Mitsängerin und Flötistin Rita Schulz geglückt, nicht nur einen abwechslungsreichen Strauß an Chor- und Gemeindeliedern, Instrumentalstücken und besinnlichen Lesungen zu binden, sondern auch über das gesamte Programm einen Spannungsbogen zu ziehen vom adventlichen Aufbruch zur weihnachtlichen Erfüllung.

Eröffnet wurde das Konzert mit dem feierlichen Einzug der in einheitliches Schwarz gekleideten Sängerinnen und Sänger in den stimmungsvoll-heimeligen mit Kerzen und Lämpchen erleuchteten, mit einem großen Adventskranz, mit Sternen und Tannengrün kreativ geschmückten Kirchenraum der Raphaelskirche.

Die gelungenen Vorträge des Kirchenchors - diesmal auch mit einer deutlichen Männerstimmenpräsenz - wurden wechselnd von zwei Flöten, zwei Violinen und dem E-Piano begleitet. Es erklangen zum Beispiel Gesius' bekanntes „Nun jauchzet all ihr Frommen“ oder Mendelssohns „In das Warten dieser Zeit“.

Einen ersten Höhepunkt stellte dann Vivaldis a-Moll Konzert für Flöte, zwei Violinen und Cembalo dar. Die jugendliche Jule Hamp bewies dabei ihr Ausnahmekönnen. Für die beiden schnellen Sätze, die viel Fingerfertigkeit verlangten, benützte sie die kleine Sopranino-Flöte, den langsamen musizierte sie mit der dunkler klingenden Altflöte.

Sicher und intonationssauber wurde sie dabei von Fabian und Peter Seyb an den Geigen und Uli Götz am Cembalo unterstützt. Obwohl Beifall erst am Ende des Programms erwünscht war, konnten die Zuhörer nicht an sich halten und belohnten die harmonisch Musizierenden mit einem kräftigen Zwischenapplaus.

Den nächsten Teil des Konzertes, jetzt mit weihnachtlichen Weisen, gestalteten die acht Sängerinnen des Frauenensembles, die ihr musikalisches Können mit Chorsätzen, wie zum Beispiel „Maria durch ein Dornwald ging“, wieder einmal bestätigten.

Mit drei Gemeindeliedern durften sich die Besucher aktiv ins Konzert einbringen, zwei besinnliche Lesungen („Finsternis bedeckt das Erdreich“), ein Bachsches Orgelstück, vorgetragen vom „Tasten-Allrounder“ Uli Götz und die Begrüßungs- und Dankansprache Pfarrer Schusters bereicherten das Programm.

Nachdem noch einmal der Kirchenchor, diesmal von der Orgelempore aus, Mendelssohns „Frohlocket ihr Völker“ und Bachs „Ich steh an deiner Krippen hier“ intoniert hatte, wagte Rita Schulz mit zwei englischen Titeln einen Ausflug in die christliche Popmusik. Das Frauenensemble trug, teilweise solistisch, Amy Grants 1983 komponiertes „Breath of heaven“ und ein weiteres im englischsprachigen Raum häufig gesungenes Carol mit dem Titel „In the bleak midwinter“ vor. Ein spannendes Experiment in einem ansonsten von traditionellen Weisen beherrschten Adventskonzert, das die Zuhörer mitriss dank eines gefühlvoll und engagiert musizierenden Ensembles unterstützt durch den Kirchenchor.

Wieder ganz der Tradition verpflichtet wurde das durch die Vielfalt an Melodien und Mitwirkenden überzeugende Adventskonzert durch ein gemeinsames „O, du fröhliche“ beschlossen. All denjenigen, die die Bankreihen nicht bis zum letzten Platz füllten, entging eine stimmungsvolle musikalische Reise hin zur Krippe.

Karlheinz Möller

 

Adventskonzert 2018 Ensemble